Scooter-Ratgeber: Der richtige Scooter

Zurück und Scooter-Ratgeber anzeigen

Worauf Sie beim Scooter-Kauf achten sollten

Ein Scooter verleiht Mobilität und vergrößert den persönlichen Aktionsradius enorm. Allerdings kostet ein Scooter je nach Modell und Ausstattung eine Menge Geld, sodass diese Anschaffung wohl überlegt erfolgen sollte. Nehmen Sie sich daher Zeit, das für Ihre Zwecke passende Elektromobil auszuwählen.

Wie und wo möchten Sie Ihren Scooter nutzen?

Die erste Frage ist: soll das Seniorenmobil nur im Innenbereich oder auch draußen genutzt werden? Falls Sie den Scooter nur im Indoor-Bereich nutzen wollen, sollte Sie einen Mini-Scooter wählen. Diese Modelle zeichnen sich durch kompakte Abmessungen, einen geringen Wendekreis und leichte Manövrierbarkeit aus. Somit können Sie sich in Gebäuden und Einrichtungen sicher fortbewegen.

Möchten Sie Ihren Scooter im Auto transportieren?

Mini-Scooter Listo zerlegbar - passt in jeden Kofferraum

Falls Sie Ihr Elektromobil regelmäßig im Auto transportieren möchten, so sollten Sie sich für einen kleinen, zerlegbaren Scooter entscheiden. Diese Elektrofahrzeuge lassen sich mit wenigen Handgriffen in 4 bis 5 handliche Teile zerlegen. Dabei wiegen die schwersten Teile nur etwa 16 - 17 kg und lassen sich folglich sehr leicht im PKW verstauen. Bei fast allen faltbaren Elektromobilen lässt sich die Lenksäule flach abklappen, wodurch sich das Fahrzeug in fast jedem Kofferraum verstauen lässt. Auch die Batterien lassen sich separat entnehmen und verladen. Die Abbildung zeigt, wie platzsparend ein Mini-Scooter zerlegt werden kann. Das auf der Abbildung gezeigte Modell ist der Listo von Bechle. Darüber hinaus sind die kleinen Seniorenmobile echte Leichtgewichte und bringen nicht mehr als 60 kg auf die Waage. Durch das geringe Gewicht wird die Verladung noch "leichter".

Wie schnell darf es denn sein? 6, 10, 12 oder 15 km/h?

Die Geschwindigkeit eines Scooters lässt sich stufenlos regeln. Bei fast allen Modellen kann man die Geschwindigkeit per Drehschalter auch "fixieren", so dass ein bestimmtes Tempo nicht überschritten wird. Grundsätzlich ist die Frage der Höchstgeschwindigkeit abhängig von der Motorleistung. Hier müssen Sie sich entscheiden: Reichen Ihnen gemütliche 6 km/h aus? Besonderheit der 6-km/h-Modelle: diese Fahrzeuge können ohne Anmeldung und ohne Nummernschild bewegt werden. Sobald Ihr Scooter 10 km/h oder schneller fährt, muss dieser bei der Zulassungsbehörde angemeldet werden. In diesem Fall ist auch ein kleines Nummernschild (vergleichbar mit einem grünen "Mofa-Nummernschild") notwendig.

Kurzstrecke oder Marathonläufer?

Je nachdem, welche Strecken Sie mit Ihrem Scooter zurücklegen möchten, kommen unterschiedliche Modelle in Frage. Falls Sie Ihr Elektromobil für kurze Strecken z.B. zum Einkaufen benötigen, dann genügt für diese Ansprüche ein Mini-Scooter. Die Reichweite dieser wendigen Modelle beträgt bis zu 20 km. Für Strecken bis zu 40 km empfiehlt sich ein Komfort-Scooter. Neben einer höheren Reichweite verfügen diese E-Fahrzeuge auch über eine komfortable Federung, einen bequemen Kapitänssitz und eine komplette Blink- und Lichtanlage. Wer besonders lange Strecken zurücklegen möchte, benötigt einen veritablen Marathonläufer. Hier kommt ein Luxus-Scooter in Frage, denn die Reichweite dieser zuverlässigen Langstreckenläufer beträgt bis 55 km.

Flaches Land oder bergiges Gelände?

Die Frage nach der Topographie des Einsatzortes ist von zentraler Bedeutung, denn eine Bergfahrt beansprucht den Elektromotor eines Scooters deutlich stärker, als dies bei einer Flachlandstrecke der Fall ist. Daher entscheidet bei Steigungen auch die Watt-Stärke eines Motors. Für häufige Bergfahrten empfiehlt sich der Invacare Comet Alpine. Sein kraftvoller 1800-Watt-Motor entfaltet seine Leistung jederzeit souverän.

Solides Standardmodell oder Luxusklasse?

Natürlich ist die Frage nach den Leistungsdaten und der Ausstattung eines Scooters zwar auch eine Geldfrage, allerdings gibt es auch gut ausgestattete Basis-Modelle mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Hierzu zählen der Agin von Dietz Reha, der Orion von Invacare und der Little Gem von Sterling. Neben einer guten Federung, bequemen Sitzen und einer kompletten Sicherheitsausstattung inklusive Licht- und Blinkanlage verfügen diese Modelle auch über große luftbereifte Räder, die den Komfort deutlich erhöhen. Keine Wünsche in Sachen Leistung und Geschwindigkeit lassen die Topmodelle Elite XS von Sterling und Comet von Invacare offen. Beide Modelle bieten ein Höchstmaß an Qualität, Komfort, Reichweite und Leistung.